Mutmacher | Von Zügen, Schleiereulen und dem Licht am Ende des Tunnels

Es gibt immer wieder Momente (im Leben – eigentlich wollte ich das gar nicht schreiben, es klingt pathetisch), in denen ich nicht weiterweiß. Das fühlt sich so an, als ob der Zug, in dem ich sitze, nicht geradeaus, sondern mit gleichbleibender Geschwindigkeit im Kreis fährt, um schließlich und plötzlich mit lautem Quietschen abzubremsen. Vor einer „Mutmacher | Von Zügen, Schleiereulen und dem Licht am Ende des Tunnels“ weiterlesen

Von Hausarbeiten, Landluft und … Babykatzen!!

Hallo ihr da draußen! Ich wünschte, es würden regelmäßiger Beiträge auf dem Blog erscheinen – aber wie heißt es so schön: Zur Zeit bin ich anderweitig eingebunden (der erste Satz und gleich zwei Floskeln, ein neuer Rekord in Sachen „wie schreibe ich einen stilvollen Blogeintrag … nicht“). Auf mich warten noch zwei Hausarbeiten, ungefähr dreitausendvierhundertundzweiundfünfzig„Von Hausarbeiten, Landluft und … Babykatzen!!“ weiterlesen

Tschüss Tollpatschigkeit

Autsch. Das hat wehgetan. Ich sitze, nein, liege auf dem Boden einer Zugtoilette. Mein Rucksack unter, der Koffer über mir. Wäre mein Papi nicht gewesen, läge ich wahrscheinlich immer noch dort. Vier neue blaue Flecken auf einmal, das ist fast ein neuer Rekord (und einer ist so groß wie eine Untertasse)! Was ist passiert?