Schlagwort: Gefühle

  • Neu

    Neu

    Neu Über die roten Ziegel legt sich ein weißes Tuch Und etwas in mir öffnet sich ganz langsam Die Wolkendecke bricht und ich verliere einen Teil den ich nicht kannte vor dem Morgen; der jetzt fehlt. Ich bin allein.

  • Von dem Mann mit dem Hut, der mir sagte, ich solle stehenbleiben.

    Von dem Mann mit dem Hut, der mir sagte, ich solle stehenbleiben.

    Ein kleiner Vogel landet vor mir auf dem Weg. Und plötzlich knackt es laut, hinter mir. Ich drehe mich um, langsam. Da steht ein Mann. Er trägt einen Hut. Ich laufe weiter.

  • Im Morgengrauen

    Im Morgengrauen

    Wenn ich nicht schlafen kann und die Sterne untergehen …

  • viel leichter

    viel leichter

    Manchmal, nach einem anstrengenden Tag, bin ich viel zu müde, um zu schlafen. Dann schreibe ich viel leichter.

  • Slow but steady!

    Slow but steady!

    Ich plädiere für mehr Langsamkeit im Leben. Wir alle brauchen ab und zu Ruhe (Schlaf, Schokoküsse und ausgedehnte Serienmarathons) – Zeit zum … Zeit lassen.

  • Macht das Sinn?

    Macht das Sinn?

    So geht das nicht. So wird das nichts! So bleibe ich stehen. Stillstand. Fürchte ich mich davor? Nein, aber es ist unangenehm, auf der Stelle zu treten.

  • Von Frust, Wutausbrüchen und Bahnfahrten

    An manchen Tagen ist einfach der Wurm drin. Nichts will gelingen (ich schreibe das extra so, überzeugt davon, dass sich Welt und Universum gegen mich verschworen haben). Der Kaffee ist alle (das Klopapier auch), alle schönen Anziehsachen sind in der Wäsche, die Nacht war viel zu kurz (fünf Stunden Schlaf oder weniger reichen einfach nicht […]

  • Von Tiefkühlpizzen, Vernunft und Kindheitserinnerungen

    Es ist kurz nach drei (Uhr nachmittags), ich befinde mich auf dem Weg nach Hause, die (bereits offene) Tafel Schokolade in der linken Hand, eine Tiefkühlpizza unter den rechten Arm geklemmt. Wer um alles in der Welt hat diese Dinger erfunden? Sie sind das Gegenteil von gesunder und ausgewogener Ernährung und so. Und deswegen auch […]

  • Von Zügen, Schleiereulen und dem Licht am Ende des Tunnels

    Von Zügen, Schleiereulen und dem Licht am Ende des Tunnels

    Es gibt immer wieder Momente (im Leben – eigentlich wollte ich das gar nicht schreiben, es klingt pathetisch), in denen ich nicht weiterweiß. Das fühlt sich so an, als ob der Zug, in dem ich sitze, nicht geradeaus, sondern mit gleichbleibender Geschwindigkeit im Kreis fährt, um schließlich und plötzlich mit lautem Quietschen abzubremsen. Vor einer […]

  • Brief an die Leiden•schaft

    Brief an die Leiden•schaft

    Wieso tauchst du manchmal ab, und unvermittelt wieder auf, ohne mir Bescheid zu sagen?